Meine ersten 100 Tage Justus Buchen

Nach Ende meines Praktikums bei goetzpartners wurde ich in das Fokuspraktikanten Programm aufgenommen und blieb mit den Kollegen in Kontakt – bei meinem Festeinstieg ein paar Monate später konnte ich dadurch von einem verkürzten Recruiting Prozess profitieren. Nach einem Case und weiteren persönlichen Fragen hatte ich ein Angebot auf dem Tisch. Und kurz drauf ging es auch schon los.

WOCHE 1

Empfang durch meinen New-Hire Mentor, im Münchner Büro treffe ich einige bekannte und viele neue Gesichter. Ich lerne einige weitere Neueinsteiger kennen, mit denen ich gleich zum Lunch verabredet bin. Anschließend: Einstieg beim PE-Practice Team, wo ich die nächsten Tage gleich bei einer Commercial Due Diligence (CDD) unterstützen kann. Die Woche endet mit dem Kennenlernen weiterer Kollegen am „Office Friday“, beim gemütlichen Bier um Vier auf der Terrasse.

WOCHE 3

Ich übernehme eigenverantwortlich einen Teilbereich der CDD und analysiere den internationalen Wettbewerb im Markt für Phenolharze. Die Ergebnisse diskutiere ich mit meinem Projektleiter und dem verantwortlichen Partner und stimme die nächsten Schritte ab. In weiteren Verlauf der Woche steht das zweitägige Introduction Training an, in dem u.a. Themen wie Excel, PowerPoint, Compliance und Administratives aufgegriffen werden.

WOCHE 4–5

Die Tage werden immer intensiver, je näher die CDD dem Ende zugeht. Wir erfüllen die hohen Erwartungen des PE-Fond auf Kundenseite und bekommen gutes Feedback für unsere Arbeit. Wenige Tage nach Abgabe meiner ersten CDD vermeldet der PE-Fond den Kauf unseres analysierten Assets.

WOCHE 6

Ich fahre mit einigen anderen Neueinsteigern an den Spitzingsee, wo das internationale Joint Bootcamp stattfindet. Wir verbringen die ganze Woche gemeinsam mit Workshops, Trainings zu Hard-und Soft Skills aber auch sehr unterhaltsamen Abendessen, Outdoor und Teambuilding Events. Trotz „toughen“ Programm kommt der Spaß hier definitiv nicht zu kurz.

WOCHE 8–10

Nach einer weiteren, etwas kürzeren CDD, werde ich auf ein Transformation-Projekt in Guinea gestaffed – mein erster Einsatz in Afrika. Unser Projektauftrag lautet Initiativen zur Profitabilitätssteigerung bei einem südafrikanischen Telekommunikationskonzern zu entwickeln. Jeder von uns drei Kollegen übernimmt die Verantwortung für Projekte in verschiedenen Abteilungen. Die ersten Tage sind sehr intensiv, aber auch super spannend – wir interviewen alle Abteilungsleiter und gehen mit dem CEO essen. Am Wochenende steht ein Freizeittrip nach Dakar (Senegal) an. Der Flugrhythmus sieht 10 Tage Guinea und anschließend 3 Tage Deutschland vor.

WOCHE 13

Donnerstagsmorgens in München gelandet, nehme ich an meinem ersten goetzpartners Ironman-Event teil. Ich kann beim Laufen den 2. Platz für unser Team sichern und so einen Vorsprung im Gesamtranking rausholen. Freitags steht ein Dinner mit meinem New-Hire Mentor an, mit dem ich mich über meine ersten Erfahrungen bei goetzpartners austausche und einige Tipps abhole. Anschließend geht es ins wohlverdiente Wochenende. 

WOCHE 14

Zurück in Guinea übernehme ich die Verantwortung für weitere Abteilungen unseres Kunden. Ich diskutiere regelmäßig neue Initiativen sowie den aktuellen Stand laufender Projekte mit den verantwortlichen Projektleitern. Ende der Woche steht das Steering Committee an, im Headquarter in Südafrika präsentieren wir den aktuellen Projektstand. Nach einer intensiven Woche besuchen wir am Wochenende mit dem CEO ein Gruppenspiel des Fußball Afrika Cups (Guinea vs. Elfenbeinküste) – ein unvergessliches Erlebnis!